Sonstiges


Aktuelles am Kepi

...



Heutiges Datum
15. August 2018

Vier Flüchtlinge zu Besuch in der Klasse 5c



Vor den Osterferien besuchten vier in Reutlingen lebende Flüchtlinge die Klasse 5c des Johannes-Kepler-Gymnasiums.



Die Syrerin Hazar, die Gambierin Miriam, der Togolese Simon und der Eritreer Awet wurden von den Schülerinnen und Schülern freudig begrüßt. In kleinen Gruppen wurde Ihnen zunächst das Schulgelände gezeigt, damit die Gäste einen Eindruck vom Schulalltag in Deutschland bekommen. Dabei erzählten die Kepianer von ihrer Schule, ihren Unterrichtsfächern oder von ihren Hobbies.



Obwohl die Flüchtlinge erst wenige Monate in Deutschland leben, war die Verständigung auf Deutsch kein Problem, so dass auch sehr schnell eine offene und herzliche Atmosphäre entstehen konnte.



Im weiteren Verlauf des Nachmittags haben die Schüler ein selbst gedrehtes Video eines typisch deutschen Zuhauses vorgeführt und konnten anschließend wieder in Gruppen ihren Gast ausführlich interviewen. Wie feiert man Geburtstag in Togo? Welche Schulfächer werden in Eritrea unterrichtet und wie sieht der Schulweg aus? Was war Dein Lieblingsessen in Syrien und gibt es schon ein deutsches Lieblingsessen?

Das war für alle total spannend und interessant. Wer rechnet schon damit, dass es in Togo durchaus normal ist, 27 Geschwister zu haben? Oder dass die Notrufnummer in Eritrea eine ganz andere ist als hier. Dass Familien durch eine Flucht auf ganz Europa verteilt sein können, war ebenfalls sehr eindrücklich. So kommt es, dass die Syrerin Hazar ihre kleine, vor kurzem geborene Nichte bisher noch nicht besuchen konnte, da diese derzeit in den Niederlanden lebt.


Für alle Beteiligten war dieser Besuch sehr eindrücklich und die Klasse 5c plant schon das nächste Projekt mit Flüchtlingen: zwei unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge werden demnächst jeweils einen Tag in der Klasse hospitieren. Obwohl sie erst seit November in Deutschland sind, könnte es sein, dass sie bereits jetzt am Gymnasium unterrichtet werden können. Das soll u.a. an diesem Tag herausgefunden werden.
(Text und Fotos: Michael Römer)