Sonstiges


Aktuelles am Kepi

...



Heutiges Datum
15. August 2018

Die China-AG und der China-Austausch







Die China-AG

Die China-AG ist eine schulübergreifende Arbeitsgemeinschaft des Friedrich-List-Gymnasiums (FLG) und des Johannes-Kepler-Gymnasiums (JKG) in Reutlingen. Sie wurde von Carmen Eisenhauer im Jahr 2008 am FLG ins Leben gerufen. Frau Eisenhauer unterrichtet dort Deutsch und Französisch, hat aber während eines vierjährigen Auslandsaufenthalts an der deutschen Schule in Peking das Land für sich entdeckt. Sie möchte mit der China-AG Interesse an der Kultur und den Menschen dieses Landes wecken und möglichst vielen Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit bieten, China mit eigenen Augen erleben zu können. Nachdem anfangs die beiden Schulen unabhängig voneinander die Idee eines China-Austauschs verfolgt hatten, lag eine Kooperation nahe.

Im Herbst 2008 machte sich zum ersten Mal eine Reutlinger Schülergruppe auf den Weg nach Jiaxing in der Nähe von Shanghai. Im darauffolgenden Sommer erfolgte dann der Gegenbesuch der chinesischen Schüler und ihrer Begleitlehrer.

In den Jahren 2010/11, 2012/13 und 2014/15 wiederholte sich dieser Austausch; 120 Schüler der beiden Gymnasien konnten so bereits für jeweils zwei Wochen China erleben und ihre Austauschpartner im Folgejahr in Reutlingen begrüßen.

Wer an der Fahrt nach China teilnehmen möchte, muss für zwei Jahre lang wöchentlich die China-AG besuchen. Diese findet freitagnachmittags in den Räumen des FLG statt.

Frau Eisenhauer selbst führt im Rahmen der Chinakunde in die Kultur des Landes ein, erforscht mit den Schülern u.a. Brauchtum, Religion und kulinarische Besonderheiten. Aber auch Politik sowie das Gesellschafts- und Wertesystem werden thematisiert. Dabei wird Frau Eisenhauer von zwei chinesischen Lehrerinnen Frau Zhang und Frau Rowley unterstützt, die im 14-tägigen Wechsel mit der Chinakunde in die Geheimnisse der chinesischen Schrift und Sprache einweisen. Darüber hinaus werden durch weitere Referenten die Themen Wirtschaft und Geographie abgedeckt: Für einzelne Sitzungen sind dafür Lehrer der beiden beteiligten Schulen eingeladen, um die Teilnehmer der China-AG über ihr Fachgebiet zu informieren.

Der Austausch - unsere Chinareise

Im zweiten Jahr der China-AG findet jeweils im Herbst die Fahrt nach China statt. Die Schüler, die die Arbeitsgemeinschaft regelmäßig besuchen, erlangen dadurch die Möglichkeit, am Austausch teilzunehmen.



Die Fahrt dauert zwei Wochen und besteht aus zwei Teilen: In der ersten Woche besuchen wir unsere Partner-Schule in Jiaxing (ca. 100 km südwestlich von Shanghai). Die Schüler sind bei Gastfamilien untergebracht und haben so eine einzigartige Chance, das Land aus einer Perspektive zu erleben, die man als Tourist wohl kaum zu Gesicht bekommen dürfte.



In der Partnerschule, der Highschool No.5 in Jiaxing, werden sie am Unterricht teilnehmen, schulische Veranstaltungen miterleben und ihre Austauschpartner kennen lernen.





In der zweiten Woche verlassen wir Jiaxing und werden mit einem Reisebus einen Teil Chinas erkunden: Shanghai, Hangzhou, Xi'an und Peking - das Programm variiert jedes Mal ein wenig.







Durch den Besuch sowohl einer Seidenfabrik als auch eines lebensmittelverarbeitenden Betriebes in Jiaxing können die Schüler auch vor Ort einen Eindruck von Produktionsprozessen in China erwerben. Die Schüler sollen die Möglichkeit bekommen, mit einem Unternehmens-Vertreter vor Ort zu sprechen, um die fernöstliche Perspektive auf den Weltmarkt nachvollziehen zu können.

Der Gegenbesuch in Deutschland

Zum Abschluss der zweijährigen Zeit in der China-AG werden die chinesischen Schüler zu Gast in Reutlingen sein.

Prinzipiell ist der Gegenbesuch ähnlich strukturiert wie unser Aufenthalt in China: Die erste Woche verbringen die Austauschschüler die Zeit in den Reutlinger Gastfamilien und an den beiden Schulen. Gemeinsam besichtigen wir Reutlinger Wirtschaftsbetriebe (Bosch, Bäcker Berger) und unternehmen Ausflüge z.B. ins Daimler-Museum nach Stuttgart, in die Nebelhöhle oder zum Schloss Lichtenstein.

In der zweiten Woche fahren die chinesischen Schüler mit einem Reisebus durch Europa und besichtigen hauptsächlich touristische Ziele, bevor sie dann wieder die Rückreise antreten.

Wir danken!

Mehrere Stiftungen und Institutionen haben uns bei der Durchführung der Reise geholfen und unterstützen unser Projekt. Beispielhaft soll hier die IHK Reutlingen genannt werden, die schon einige Jahre mit großem Interesse dieses Austauschprogramm begleitet.


Schülerpräsentationen bei unserem Sponsor, der IHK Reutlingen, im Anschluss an den Austausch 2014:




Am 16. Januar 2015 empfingen uns unsere Gastgeber Herr Erbe, IHK-Präsident, Herr Dr. Epp, Hauptgeschäftsführer der IHK Reutlingen, und Frau Willumeit, Leiterin Kinder-Jugend-Wissen, um sich von den Teilnehmern des China-Austauschs über ihre Erfahrungen im Rahmen des China-Austauschs und der China-AG berichten zu lassen.




Im Präsidentenzimmer der IHK herrschte eine professionelle Präsentationsatmosphäre!






Konzentriert verfolgten die Schülerinnen und Schüler die Vorstellungen ihrer Kollegen und trugen ergänzend ihre persönlichen Eindrücke bei. Auf die interessierten Nachfragen unserer Gastgeber konnten die Schülerinnen und Schüler von Kepi und List-Gymnasium engagiert und kompetent antworten.


Erfahrungsbericht 2014/15



Begleitende Kollegen und Teilnehmer des Austauschprogramms im Herbst 2014 haben einen Erfahrungsbericht erstellt, den Sie hier herunterladen können.

China-Austausch-Erfahrungsbericht 2014/15